Der Preis

Die Bundesrepublik Deutschland ist ein Land voller vielfältiger und kreativer junger Menschen. Nicht wenige von Ihnen engagieren sich bereits in jungen Jahren gegen Unrecht und Gewalt und entwickeln eigene Projekte, um allein oder gemeinsam mit Freunden einen konkreten Beitrag für eine gerechtere und friedlichere Welt zu leisten.

Von Schülerprojekten in und außerhalb der Schulen über den eigenen Sportverein bis hin zu Hochschulgruppen tragen Schüler, Azubis und Studenten mit ihrem entschlossenen Engagement dazu bei, dass sich Gerechtigkeit und ein friedliches Miteinander in unserer Gesellschaft ausbreiten. 

Während es Auszeichnungen für sportliche und musikalische Leistungen, eine herausragende Note in einzelnen Schulfächern oder einen exzellenten Ausbildungsabschluss in Hülle und Fülle gibt, mit denen jungen Menschen gesellschaftliche Anerkennung für diese auf ihre eigene Lebenssituation bezogenen Leistungen entgegengebracht wird, führt das auf das Wohl aller gerichtete Engagement junger Menschen für eine bessere, weil gerechtere und friedlichere Zukunft, eher ein unbeachtetes Schattendasein, gemessen an der Fülle der eben genannten Preise, als dass es eine gleichwertige Anerkennung erfährt.

Jungen Menschen, die sich in der genannten Weise engagieren, entsprechende öffentliche Anerkennung, Respekt und Förderung entgegenzubringen, ist die Intention des Preises. Sei es das Engagement für ein gleichberechtigtes, menschenwürdiges Leben von Flüchtlingen hier bei uns, für bessere Bildung von benachteiligten Kindern, oder für ein Ende des Einsatzes von Kindersoldaten, das Engagement gegen den Missbrauch des Systems der Vereinten Nationen bis hin zu Projekten zur Verbreitung eines besseren Verständnisses für die Arbeit und das System der Vereinten Nationen selbst.