Teilnahmerichtlinien

Teilnahmerichtlinien

Aktuell erfolgt eine Überarbeitung der Teilnahmerichtlinien im Hinblick auf eine zukünftige bundesweite Ausschreibung des DGVN-Jugendfriedenspreises.

Die seit der letzten Vergabe des Preises, jährlichen über den bei der Klimaschutz+ Stiftung, zugunsten des DGVN-Jugendfriedenspreises eingerichteten Stiftungstopf, zur Verfügung stehenden Fördermittel, zur Ausstattung des Preises, gehen nicht verloren, sondern stehen als Summe (Stand 01.01.2017 rund 4.000€) zur Vergabe des nächsten Preises zur Verfügung.

Gerne informieren wir Sie, wenn Sie über den Ausschreibungstermin der nächsten Preisvergabe informiert werden möchten. Sende Sie uns einfach eine E-Mail und wir werden Sie zukünftig über die weitere Entwicklung des Jugendfriedenspreises informieren. E-Mail senden

 


 

Teilnahmerichtlinien 2014

 

Teilnehmer 2014

Ziel des Preises ist die Förderung des Engagements Jugendlicher und junger Erwachsener im Themenbereich der Vereinten Nationen sowie die Förderung einer stärkeren gesellschaftlichen Anerkennung dieses Engagements.

Die Ausschreibung des Preises erfolgte für 2014 innerhalb Baden-Württembergs.

Landesweite Ausschreibung 2014
An der landesweiten Ausschreibung konnten alle Jugendlichen teilnehmen, die in Baden-Württemberg wohnen.

Hochschulinterne Auslobung
An der Ausschreibung im Rahmen der beteiligten Hochschulen können nur Studierende teilnehmen, die das Maximalalter von 25 Jahren nicht überschritten haben und an einer der partizipierenden Hochschulen immatrikuliert sind. Mit Sicherheit wird im Jahr 2014 ein Preis auf der Ebene der Freiburger Hochschulen (Albert Ludwigs Universität und ehem. Fachhochschulen) vergeben werden. Zusätzlich wird angestrebt, einen hochschulinternen Preis in weiteren Universitäten zu etablieren. Die Preisträger des jeweiligen Hochschulwettbewerbs nehmen automatisch auch an der landesweiten Ausschreibung teil.

Schulinterne Ausschreibungen
Die schulinterne Ausschreibung richtet sich an alle Schülerinnen und Schüler der teilnehmenden Schulen. Die Gewinner der Schulwettbewerbe nehmen automatisch auch an der landesweiten Ausschreibung teil.

Eigennominierung von Einzelpersonen oder Gruppierungen für den Preis 2014  unterliegen den folgenden Kriterien:

Die vorgeschlagenen Personen sind,
1. in Baden-Württemberg gemeldet
2. Schüler, Azubi, Student, Berufsanfänger oder Vergleichbares

3. Studenten im Alter von bis zu 25 Jahren, die an einer der teilnehmenden Hochschulen immatrikuliert sind
4. Schüler der teilnehmenden Schulen

Auswahlentscheidung

Die Bewerbungen werden durch eine von den Initiatoren eingesetzte Jury anhand der in der Ausschreibung genannten Auswahlkriterien auf ihre Preiswürdigkeit geprüft. Akzeptiert werden nur Projekte, die sich schon in der Umsetzung befinden oder abgeschlossen sind. Kurzfristig gegründete Projekte (< 6 Monate) sind dazu aufgerufen, sich im kommenden Jahr für den Preis zu bewerben.
Ein Rechtsanspruch auf Verleihung des Preises besteht nicht.

Landesweiter Jugend-Friedenspreis 2014

Der landesweite Jugend-Friedenspreis besteht im Jahr 2014 aus drei Geldpreisen in Höhe von insgesamt 1.000 Euro sowie einer einjährigen Mitgliedschaft bei der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen und dem damit verbundenen Jahresabonnement der Zeitschrift "Vereinte Nationen".
Das Preisgeld verteilt sich auf die ersten drei Preisträger in Höhe von 500€, 300€ und 200€.
Neben den ersten drei Preisträgern kann die Jury bis zu 10 Preisträger benennen, deren Engagement mit einer einjährigen Mitgliedschaft bei der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen sowie dem damit verbundenen Jahresabonnement der Zeitschrift "Vereinte Nationen" gewürdigt wird.

Mit den ersten drei Preisen verbunden ist die Berufung in die Jury des Jugend-Friedenspreises für die kommenden zwei Jahre.

Rechte an den Inhalten

Der Bewerber bzw. die vorschlagende Person versichert, dass mit der Bewerbung keine Urheberrechte verletzt werden. 
Er behält die Urheberrechte sowie nichtausschließliche Nutzungs- und Verwertungsrechte an seinem Wettbewerbsbeitrag. Die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen ist berechtigt, den Wettbewerbsbeitrag im Rahmen des Jugend-Friedenspreises bekannt zu geben und beispielsweise auf der Webseite www.jugendfriedenspreis.de oder in der Presse zu veröffentlichen.